Sonntag, 19. Mai 2013

i-gotU

An dieser Stelle möchte ich euch ein Outdoor-Gadget vorstellen ohne das mein Projekt Sauerlandkind nicht möglich wäre.

i-gotU GPS Logger/Receiver der Firma Mobile Action

Dieses schnuckelige Gerät ist auf meinen Touren immer dabei und zeichnet fleißig und unermüdlich die zurückgelegte Strecke auf.

Der kleine Begleiter ist so konzipiert, dass er auch bei langen Wanderungen nicht ins Gewicht fällt.

Das Anwendungsgebiet ist einerseits die Protokollierung von Wegpunkten (um diese später auf www.GPSies.com hochzuladen) und andererseits das Tagging der unterwegs geschossenen Fotos. Wer möchte kann ihn aber auch als externe GPS-Antenne (Receiver) für einen Laptop benutzen.

Die mitgelieferte Software ermöglicht eine sehr genaue Auswertung der aufgezeichneten Daten – Dieses Feature dürfte auch für Sportler sehr interessant sein.

Den i-gotU GPS Logger/Receiver gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen.

i-gotU GT-120 ...für kürzere Touren


Der GT-120 ist mit 20 Gramm ein absolutes Fliegengewicht. Das kleine, weiße Kästchen verfügt über einen SiRF Star III 65nm GPS-Chip und über 16 Megabyte Flash-Speicher. Darauf können bis zu 65.000 Wegpunkte gespeichert werden. Er hat einen 230mAh Akku, der genügend Energie liefert um ganz geschmeidig 24 Stunden durchzuhalten.

Zwei Status-LEDs zeigen ob der Logger ein- bzw. ausgeschaltet ist, ob das Gerät geladen wird, oder ob Wegpunkte aufgezeichnet werden. Optisches Feature: Die LEDs heben sich erst dann vom weißen Gehäuse ab, wenn sie blinken. Ansonsten sind diese nicht zu sehen, was dem GPS-Logger ein sehr puristisches Aussehen verleiht. An was erinnert mich das nur...??? ;-)

Zum praktischen befestigen (z.B. am Rucksack)und zum Schutz vor äußere Einwirkungen wird das Gehäuse außerdem von einer blauen Silikonhülle umgeben und (spritz-)wasserdicht ist das Gerät natürlich auch.

Die Steuerung des GT-120 erfolgt unterwegs über einen einzigen Knopf. Einmal drücken wenn's los geht und nochmal drücken am Ende der Tour. Das war's.

Jegliche andere Einstellungen werden vom PC oder einem Laptop über die mitgelieferte Software vorgenommen. Hierfür wird der Logger via ebenfalls im Lieferumfang enthaltenem USB-Kabel angeschlossen. So kann beispielsweise eingestellt werden, in welchem Zeitintervall Wegpunkte aufgezeichnet werden sollen. Die Einstellungsmöglichkeiten sind hier fast grenzenlos. Sinnvoll für Wanderungen ist jedoch ein Zeitintervall von 5 oder 10 Sekunden. Bei dieser Einstellung reicht der Speicherplatz auf dem Gerät für 10 bzw. 20 Stunden und damit locker für eine Tagestour.

Weitere Infos zum GT-120  (auf englisch)


i-gotU GT-600 ...für mehrtägige Touren


Äußerlich sieht der GT-600 bis auf die etwas größeren Abmessungen wie sein kleiner Bruder aus. Trotzdem ist das Gewicht des immer noch recht kleinen Geräts mit 37 Gramm fast doppelt so hoch. Mit 64 Megabyte Flash-Speicher hat dieser Logger das Vierfache an Speicherplatz zur Verfügung und nimmt bis zu 262.000 Wegpunkte auf.

Im Unterschied zum GT-120 hat der GT-600 einen Bewegungssensor eingebaut. Dieser sorgt dafür, dass sich das Gerät bei längeren Pausen stromsparend abschaltet und beim Fortsetzen der Tour auch wieder eigenständig einschaltet. Der größere Akku mit 750mAh sorgt zusätzlich dafür, dass man länger ohne Stromquelle auskommen kann.

Die Bedienung erfolgt ebenfalls über einen einzigen Knopf.

Weiter Infos zum GT-600 (auf englisch)

Fazit

Mich überzeugt bei beiden Geräten einerseits ihr kleiner Formfaktor (praktisch auch für lange Touren) und andererseits die unterwegs wirklich einfache Bedienung.

Vorhandene Software-Features wie die Verknüpfung mit Social Networks und Web-Fotoalben (zur Verbreitung der bewältigten Route und der dabei entstandenen Fotos)nutze ich zwar kaum, aber sie runden den guten Gesamteindruck ab.

Die perfekte Verarbeitung und der Outdoor-Schutz setzen diesen GPS-Loggern schlussendlich die Krone auf.

Damit verdienen sowohl der GT-120 als auch der GT-600 meine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

Kaufen



An dieser Stelle stehen Affiliate-Links von Amazon. Wer hier keine Grafiken sieht, hat wahrscheinlich einen Werbeblocker aktiviert. Wer hingegen auf einen der Links klickt und was bestellt, unterstützt mich beim Decken der Sauerlandkind-Hostinggebühren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen